Novemberbrief 2014

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

Rosi, unsere erste Schützenkönigin in der Geschichte des Vereins, möchte das Vereinsleben Mittwochs etwas stärker beleben. Dazu lädt Sie an jedem letzten Mittwoch des Monats zum Kartenspielen ein. Wer also Lust hat, Skat oder Rommée zu spielen, sei hiermit herzlich eingeladen. Aus vergangenen Zeiten haben wir sogar noch Karten gefunden. Denn früher haben sich unter dichtem Tabakqualm kaum zu erkennend die Schützenbrüder Kornemann und Damm die harten Kämpfe um das beste Blatt geliefert. Nun hoffe ich, dass es nicht am fehlenden Qualm liegt?

Das Weihnachts-Kaffeetrinken haben wir Sonntag, den 7.12. eingeplant. Neben Kaffee und Kuchen, das Gedeck für 1,50 Euro, sollen die Gänse, Enten und Hühner den Weg in die Kühltruhen finden. Wie immer trennen wir zwischen Sportschützen und Nichtsportlern beim traditionellen Scheibenschießen. Und dann entscheidet letztlich auch die Glücksscheibe. Bei der Siegerehrung vergeben wir die Abholscheine an die Gewinner. Diese werden dann im „Herkulesmarkt“ gegen das Gefrorene eingetauscht oder auch gewandelt. Das hat sich bewährt, denn so wird die Kühlkette des Geflügels nicht unterbrochen!

Am Vortag, dem 6.12. haben wir die Angler zu Gast und werden auch hier gern gesehen. Wer Lust hat, ist herzlich eingeladen, sollte sich aber zum Abendessen noch anmelden. Anmeldungen bitte vorher bei Jürgen Kommallein im Geschäft „Masc“ oder bei mir.

Wie im letzten Brief dargestellt, haben wir die Schießstandabnahme, zu der wir vom Amt aufgefordert wurden, hinter uns gebracht. Das Gutachten liegt vor und wir haben in der kommenden Periode einiges zu stemmen. So müssen wir den Luftgewehrstand mit einem von der Wand abgehängten Vorhang gegen Rückpraller der Geschosse sichern. Aber auch die Stände Pistole und Gewehr sollen an der Rückwand mit Stahlplatten außerhalb der Sandaufschüttung gesichert werden. Da muss Sand geschaufelt werden, Stahlplatten angedübelt und vor allem die Reifenstapel auf der KK-Bahn entfernt werden. Viel Arbeit, die wir aber hoffentlich selbst erledigen können. Frage: Wer kann uns 10mm Stahlplatten günstig besorgen? Ausgemessen haben wir noch nicht, aber es könnten etwa 18-20 lfd Meter je 1,20 breit anfallen.

Unbenommen der weiteren Auflagen sind die Stände weiter zu benutzen. Die Auflagen schränken uns im Schießbetrieb derzeit nicht ein. Terminliche Vorgaben werden mit dem Amt abgesprochen und in Laufe des kommenden Jahres abgearbeitet.

Das Spanferkelessen war am 8. November als Ersatz für den „Grünen Abend“ ein gelungenes Fest. Wir haben nicht alle Knochen abnagen können, es war einfach zu reichlich. Die Tombola haben wir beibehalten und diesmal auch in die Preise investiert. Wie immer gab es die Glücklichen, die „Full-House“ in der Hand hielten und die Pechvögel, die trotz gutem Verhältnis der Gewinne zu den Nieten von 1:3 !! mit leeren Händen nach Hause gehen mussten. Vielleicht schaffen wir in Laufe der Jahre einen gerechten Ausgleich?

Leider haben doch noch einige Mitglieder nicht registriert, dass wir alle mit anpacken müssen. Denn Personal ist teuer und Geschirr bleibt einfach da stehen, wo man es stehen lässt! Für die, die leider nicht rechtzeitig verschwunden sind und das Licht ausknipsen müssen!

Wir haben keine Kneipe, sonst hätten wir andere Preise!

Der Sportleiter bitte alle Mitglieder, sich zu den Kreismeisterschaften in den verschiedenen Disziplinen zu melden. Wir übernehmen immer noch die Startgelder! Aber wir wollen nicht unnütze Startgelder verpulvern, wenn die gemeldeten Aspiranten dann nicht antreten. Krankheitsbedingte Ausfälle kann man schon mal entschuldigen.

Ich hoffe, wir sehen uns im Schützenhaus,
Wolfgang Fromm

Novemberbrief 2014 als Download

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen